Obedience

bedeutet Gehorsamkeit, steht aber für sehr viel mehr. Dieses hohe Maß an Ausdauer, Konzentration, exakter Arbeit, Motivation und Geschwindigkeit bringen nur wenige Hunde mit sich. Im Besonderen wird hier von dem Hundeführer viel Fantasie in der Ausbildung verlangt, denn es gibt nicht nur einen Weg zum Ziel, und jeder Hund hat bei einer anderen Übung seine Anfangsschwierigkeiten.

Beispielhaft sei hier eine Übung aus der Klasse 2 und 3 genannt, die Geruchsunterscheidung. Fünf gleiche Hölzer werden in einer bestimmten Form zueinander ausgelegt, ein sechstes Holz darf der Hundeführer kurzfristig in der Hand halten. Dieses Holz wird unter die bereits liegenden Hölzer durch den Ringsteward gelegt, während der Hundeführer mit dem Rücken zu den Hölzern steht. Sobald der Hundeführer sich wieder Richtung Hölzer gewendet hat, darf er den Hund auf Weisung des Ringstewards zum Suchen senden. Gefordert ist, dass der Hund schnell zu den Hölzern rennt, das zuvor vom Hundeführer gehaltene Holz zügig findet, ohne die anderen Hölzer zu bewegen oder gar aufzunehmen, und mit dem Holz rasch zum Hundeführer zurückkehrt. Eine komplexe Aufgabe, die neben dem richtigen Apportieren, ohne das Holz zu knautschen, auch noch den sensiblen Geruchssinn fordert. Aber wie erklärt man dem Hund, unter den identischen Hölzern nur das zu bringen, welches kurzzeitig den Geruch des Menschen aufgenommen hat?

20161214_112936

Frauchen, was wollen wir machen?

20161214_112944

…Suchen – suchen – suchen…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20161214_113029

…ich habs!!!

20161214_113032

Abnehmen des richtigen Hölzchens in der Grundstellung – FERTIG

 

 

 

 

 

 

Jede Klasse fordert von den Teams zehn Übungen, unter anderem die Unterordnung, die nicht nach einem strengen Schema abläuft. Der Ringsteward gibt Anweisungen für sofort umzusetzende Wendungen, Winkel, Geschwindigkeitswechsel oder Grundstellungen.

Jede Übung wird mit 0 oder 5 bis 10 Punkten bewertet und mit einem festgelegten Wert multipliziert. Die höchstmögliche Punktzahl liegt bei 320 Punkten. Mit jeder Klasse wachsen die Anforderungen, ein Obedience-Team hat immer etwas zu lernen oder zu verfeinern. Und die Konkurrenz, die schläft selten. Wer es in der Obedience Klasse 3 über 300 Punkte schafft, hat ein sehr hoch gestecktes Ziel erreicht.

Senden in ein Quadrat – schön mittig liegen (auch wenn Schnee liegt)

Derzeit kann leider kein Obedience-Training angeboten werden.

 

Advertisements